Archiv

Gelungener Start am Dienstag, den 16. Oktober 2018.
Auf dem Programm stand DIE DEFEKTE KATZE (Deutschland 2018 • Regie: Susan Gordanshekan • 97 Minuten). Im Anschluss saß man im Abaton Bistro zusammen und ließ sich mit Hilfe von drei Impulsfragen – zunächst in kleinen Tischgruppen, dann in größerer Runde – den Film miteinander auf der Zunge zergehen. Am Ende gab es einige eher persönliche Fragestellungen für den Heimweg, am Folgetag zwei, drei Kritiken zur Nachlese.

Am Dienstag, den 20. November 2018 ging’s für AUFBRUCH ZUM MOND (USA 2018 • Regie: Damien Chazelle • 142 Minuten) ins Studio-Kino. Im Anschluss fand der Austausch zunächst mit Hilfe von drei Impulsfragen statt. Für den Heimweg und fürs Nachsinnen an anschließenden Tagen gab‘s für die Teilnehmer_innen noch ein Blatt mit weiteren, eher persönlicheren Fragestellungen. Wie üblich folgte tagsdrauf eine E-Mail mit zwei, drei Kritiken zur Nachlese.

Am Dienstag, den 18. Dezember 2018 stand ASTRID (Schweden, Deutschland, Dänemark 2018 • Regie: Pernille Fischer Christensen • 123 Minuten) auf dem Programm. Im Anschluss fand der Austausch zunächst mit Hilfe von drei Impulsfragen statt. Für den Heimweg und fürs Nachsinnen in den Tagen danach gab‘s zum Abschluss für die Teilnehmer_innen noch ein Blatt mit weiteren, eher persönlicheren Fragestellungen samt Textauszug aus Ane Bruns Lied »Springa«, das beim Abspann des Films zu hören ist. Wie üblich folgte tagsdrauf eine E-Mail mit zwei, drei Kritiken zur Nachlese.

Am Dienstag, den 15. Januar 2019 waren wir im Kino 3001 (Schanzenstraße 75-77, 20357 Hamburg) zu Gast für DAS MÄDCHEN , DAS LESEN KONNTE (Frankreich, Belgien 2017 • Regie: Marine Francen • 98 Minuten). Anschließend saßen wir im »frank und frei« an unterschiedlichen Tischen beisammen. Mit Hilfe von drei Impulsfragen wurde der Film wieder lebendig – in kleineren und in großer Runde. Für die weitere Beschäftigung mit Marine Francens Debütfilm gab‘s ein Frageblatt für den Heimweg sowie am Folgetag zwei, drei Kritiken zur Nachlese.

Am Dienstag, den 19. Februar 2019 ging’s ins CinemaxX Dammtor anlässlich von SWEETHEARTS (Deutschland 2018 • Regie: Karoline Herfurth • 107 Minuten). Diesen Film hätte sich nicht jede_r der Teilnehmenden ausgesucht, aber die Gespräche im Anschluss waren lebendig und anregend. Drei Impulsfragen dienten wie immer als Einstieg für den Austausch in verschiedenen Kleingruppen. Für die weitere Beschäftigung mit Karoline Herfurths zweitem Spielfilm gab‘s ein Frageblatt für den Heimweg sowie am Folgetag zwei, drei Kritiken zur Nachlese.

Am Dienstag, den 19. März 2019 waren wir zunächst im Holi zu Gast. Auf dem Programm stand KIRSCHBLÜTEN & DÄMONEN (Deutschland 2019 • Regie: Doris Dörrie • 116 Minuten). Dann ging’s ins GRINDELBERG-Restaurant zum ausgiebigen Austausch über das Erlebte und Gesehene. Ein Blatt mit Impulsfragen sorgte für angeregte Gespräche an verschiedenen Tischen. Schließlich erhielt jede_r der Teilnehmenden ein Blatt mit eher persönlichen Fragen für den Heimweg.

Am Dienstag, den 16. April 2019 stand EIN GAUNER & GENTLEMAN  (USA 2018 • Regie: David Lowery • 94 Minuten) auf dem Programm. Im Anschluss ging’s ins EINSTEIN-City (Schopenstehl 32, 20095 Hamburg), wo bereits Plätze reserviert waren. Der Austausch fand mit Hilfe von drei Impulsfragen statt. Für den Heimweg und fürs Nachsinnen in den Tagen danach gab‘s für die Teilnehmer_innen noch ein Blatt mit weiteren, eher persönlicheren Fragestellungen. Zwei, drei Kritiken zur Nachlese erreichten die Kinogänger_innen tagsdrauf per E-Mail.

Am Dienstag, den 21. Mai 2019 stand NUR EINE FRAU (Deutschland 2019 • Regie: Sherry Hormann • 97 Minuten) auf dem Programm. Lag’s am Regen oder an der abends helleren Jahreszeit? Wir waren im Anschluss »nur« zu zwölft im Grindelberger. Wie immer erfolgte der Austausch mithilfe von drei, vier Leitfragen. Weitere Fragen und ein längeres Zitat gab’s als Impulse mit auf den Heimweg. Tagsdrauf erhielten die Teilnehmer_innen per E-Mail noch einige Kritiken – u.a. aus filmdienst.de und epd Film – sowie weiteres  Material zur Information und Reflexion.

Am 18. Juni 2019 war es wieder so weit. Es ging miteinander ins Abaton-Kino. Auf dem Programm stand SUNSET (Ungarn, Frankreich 2018 • Regie: László Nemes • 142 Minuten), der seit dem 13. Juni in deutschen Kinos zu sehen ist. Der ruhige, intensive Film, für Bert Rebhandl ein Meisterwerk des Geschichtskinos, hinterließ mehr Fragen als Antworten – und entfaltete so in der Gruppe seine bewusst intendierte Wirkung. Hier einige Leitfragen für den Gesprächsaustausch; hier zwei, drei Kritiken sowie Fragen für die individuelle Reflexion.

Das zehnte Treffen – kleines Jubiläum – fand am 16. Juli 2019 im Abaton-Kino statt. Auf dem Programm stand EINE MORALISCHE ENTSCHEIDUNG (Iran 2017 • Regie: Vahid Jalilvand • 103 Minuten), Kinotipp der katholischen Filmkritik und Film des Monats laut Jury der Evangelischen Filmarbeit, 5 Sterne beim filmdienst, 5 Sterne bei epd Film. Ein Zettel mit vier, fünf Fragen brachte den Austausch über den Film in Gang, der manche_n zunächst sprachlos zurückließ. Einen Zettel mit weiteren Fragen gab’s für den Heimweg.

Am Dienstag, den 20. August ging es einmal mehr ins Holi (Schlankreye 69 in 20144 Hamburg / gut erreichbar per U3 und Metrobus 5 sowie Schnellbus 35 bis Hoheluftbrücke, von dort 5 Fußminuten). Dort erwartete uns im großen Kino 1 ab 17.30 Uhr LEID UND HERRLICHKEIT (Spanien 2019 • 114 Minuten), Kinotipp der katholischen Filmkritik und Film des Monats (Juli) laut Jury der Evangelischen Filmarbeit.
Alle Teilnehmer_innen waren sehr angetan von Pedro Almodóvars  Film. Der Austausch im Restaurant Grindelberger erfolgte mittels einiger Impulsfragen an verschiedenen Tischen. Am Ende gab’s ein weiteres Frageblatt für den Heimweg, am Freitagmorgen einige Kritiken und ein Interview mit dem Regisseur zur Nachlese.

Am  Dienstag, den 17. September stand eine Premiere an: Erstmals ging es ins MAGAZIN-Filmkunsttheater (Fiefstücken 8a / 22299 Hamburg). Dort stand um 18.15 Uhr GLORIA – DAS LEBEN WARTET NICHT (USA, Chile 2018 • Regie: Sebastián Lelio • 102 Minuten) auf dem Programm. Im Cafe May fand der anschließende Austausch statt – mit Hilfe einiger Fragen. Für die Stunden und Tage danach gab’s wieder einen Zettel mit Anregungen.

Beim Oktober-Treffen stand ein kleines Jubiläum an: Vor einem Jahr ging’s erstmals gemeinsam ins Kino. Am Dienstag, den 15. Oktober 2019 waren wir einmal mehr im Holi zu Gast sowie anschließend im Grindelberger. Auf dem Programm stand DEUTSCHSTUNDE (Deutschland 2019 • Regie: Christian Schwochow • 125 Minuten). Für den Austausch an drei Tischen war ein Fragezettel hilfreich; für den Heimweg gab’s weitere Impulse.
Für die Nachlese standen tagsdrauf Kritiken bereit aus epd-Film, SZ und FAZ bereit sowie die Arbeitshilfe von Vision Kino.

Eine weitere Gemeinden und Institutionen Website